Bild Alternativ-Text

Das neue Jahr und die guten Vorsätze

Alle Jahre wieder kommen die guten Vorsätze für das neue Jahr. Sie gehören zum Jahreswechsel wie die Kerzen zu Weihnachten. Immer wieder nimmt man sich aufs Neue vor, was man im vergangenen Jahr nicht geschafft hat. Nur meistens sind die Vorsätze nicht von Dauer.
Wir haben einige Ideen, wie Sie für Ihre Vorsätze eine wohnliche Grundlage schaffen können. Aus einer Umfrage des Online Portals „statista“ geht hervor, welche guten Vorsätze für das neue Jahr die Deutschen am öftesten nannten.

1. Stress vermeiden oder abbauen – 62%
2. Mehr Zeit für Familie/Freunde – 60%
3. Mehr bewegen/Sport – 57%
4. Mehr Zeit für sich selbst – 51%
5. Gesünder ernähren – 49%
6. Abnehmen – 34%
7. Sparsamer sein – 32%
8. Weniger Handy, Computer, Internet – 25%
9. Weniger fernsehen 19%
10. Weniger Alkohol - 16% 11. Rauchen aufgeben – 11%
 
Mit unseren neuen Wohnvorsätzen haben wir uns auf die Punkte eins, zwei und vier konzentriert. Denn wo kann man besser Stress abbauen, Zeit mit Freunden und Familie verbringen und zu sich selbst finden als in einem gemütlichen Zuhause?

Der Winterbalkon
Nur weil die Blumen im Winter nicht blühen, müssen Sie nicht Ihren Balkon verwahrlosen lassen und ihn als Abstellfläche für Kaltgetränke zweckentfremden. Auch im Winter kann man seinen Balkon genießen! Entweder optisch oder auf ein Glas Glühwein in der Wintersonne. Wenn Sie winterfeste Balkonmöbel besitzen, lassen Sie diese auch unbedingt stehen und lagern sie nicht im Keller ein. An schönen Tagen legen Sie Kissen, Decken und Felle über die Stühle. Sobald es dunkel wird ist der Balkon eine perfekte Fläche für Lichterketten und Laternen um eine gemütliche Atmosphäre in der Wohnung zu schaffen.
 
Luftig und leicht
Anfang Januar verschwindet der Weihnachtsbaum wieder aus den guten Stuben und damit wird es auch wieder etwas luftiger in der Wohnung. Trennen Sie sich von der rot-grünen Weihnachtsdekoration und verhelfen Sie Ihrer Wohnung durch helle Farben zu ein wenig Heiterkeit. Natürlich wird es noch eine Weile dauern, bis der Frühling kommt, aber in der Wohnung können Sie ja schon so tun als ob. Frischen Sie Ihr Sofa auf, streichen Sie eine Wand neu und dekorieren Sie ein wenig um. Ein schönes Detail sind zum Beispiel sommerlich anmutende Bastrollos. Sie vermitteln schon fast ein Urlaubsfeeling.
 
Wohl überlegt
Überlegen Sie mal, was Sie letztes Jahr alles in Ihrer Wohnung gestört hat. Haben Sie einfach zu wenig Platz in der Wohnung, hat Ihnen an der einen oder anderen Stelle Licht gefehlt oder war es im Allgemeinen zu hell? Das mit dem Licht ist schnell geändert. Stellen Sie ein paar kleine Tischlampen mehr auf, dann können Sie das große helle Licht auch ruhig mal auslassen und die Atmosphäre ist viel wohnlicher durch mehrere kleine Lichtquellen. Platz können Sie sich schaffen, indem Sie Ihre Wohnung praktisch einrichten. Überlegen Sie ob die ausladenden Stühle am Esstisch wirklich nötig sind oder durch leichtere, platzsparendere Stühle und Hocker ersetzt werden können. Oder ob die klobigen Sessel von Ihrer Großtante nicht für kleinere weichen können. Denken Sie auch mal praktisch!
 
Die Küche nicht vergessen
Wenn die Festtage und das ganze Kochtheater vorbei sind, dann wird es Zeit, mal wieder auszumisten und neu zu dekorieren. Verstauen Sie die Weihnachtsgewürze, wie Zimt und Spekulatius nach hinten ins Regal und holen Sie die frischen Kräuter zurück in die Küche. So können wir auch noch Punkt fünf mit einbeziehen, der sich auf gesündere Ernährung bezieht. Mit den frischen Kräutern werden Sie nämlich tagtäglich an Ihren guten Vorsatz erinnert und kommen nicht drum rum, sich mit der Ernährung auseinander zu setzen. Suchen Sie sich ein Kochbuch zur gesunden Ernährung und frönen Sie Ihrem Vorsatz, Sie werden sehen, wie einfach das geht.

Immer wieder der Stauraum
An Stauraum fehlt es ja bekannterweise immer, in jeder Wohnung. Schauen Sie, wo der Stauraum am nötigsten gebraucht wird, um sich wieder wohl zu fühlen. Wie wäre es mit einem neuen Schuhschrank im Flur, damit man wieder mal den Einkaufskorb abstellen kann und die Schuhe verstaut sind. Vielleicht ein Schrankteil mehr im Schlafzimmer, damit man den Stuhl, der seit Wochen dauerbestückt wird, auch mal wieder zum Sitzen nutzen kann. Oder Sie entscheiden sich für ein Bücherregal, in dem Sie all Ihre neuen Bücher, die Sie zu Weihnachten bekommen haben, verstauen können. Wenn das alles nicht hilft, dann heißt es: ausmisten!

Die kleine Arbeitsfläche
Endlich ein Arbeitsplatz zu Hause. Wobei hier Arbeit nicht unbedingt für arbeiten steht, sondern eher für Tagebuch schreiben, Fotos sortieren und andere kreative Phasen. Natürlich können Sie hier auch Ihre Steuererklärung machen, die aber auch an einem eigenen kleinen Arbeitsplatz viel mehr Spaß macht. Vor allem, wenn man die Unterlagen auch mal liegen lassen kann und nicht, wie am Esstisch, alles hektisch zurück in den Schuhkarton wirft, sobald das Essen aufgetragen wird.
 
Mit diesen kleinen Wohnvorsätzen schaffen Sie es bestimmt, besser zu sich selbst zu finden und Stress gar nicht erst aufkommen zu lassen. Wir wünschen Ihnen ein gutes Durchhaltevermögen für das neue Jahr!