Bild Alternativ-Text

Lifestyle

Glänzend Wohnen – Metall ist in


 

„Mutig, frei und individuell“ – so wollen wir unsere kleinen Schätze in diesem Jahr haben. Außergewöhnliche Farben, einzigartige Oberflächen und besondere Materialien sind absolut heiße Eisen rund um Accessoires und home living. Spätestens seitdem smartphones und smartwatches in rosegold funkeln, ist klar – es darf wieder dick aufgetragen werden!

Rosegold, Platin, blanker Stahl – glänzende Aussichten
„Darf es ein bisschen mehr sein? Aber sicher doch!“. Geiz und Konsorten haben ausgedient. Es ist wieder an der Zeit, Glanz und Gloria zu zeigen. Pompöse Eye-Catcher sind wieder voll im Trend. Funkelnde Metalle, luxuriöser Schimmer und das Leuchten samtiger Oberflächen sind mehr als erlaubt. Gold, Silber, Platin und schimmernder Stahl verleihen unserem Lieblingszuhause den Glanz, den es verdient. Der Glam-Room Trend greift um sich. Gemütlich darf es immer noch sein, aber etwas Luxus hat noch nie geschadet. 

Strahlende Oberflächen passen perfekt zum kuschelig-komfortablen Boxspringbett mit wattiertem Kopfteil und selbstredend auch zum verspielten Schminktischchen im Art-Deko-Look. Im Zusammenspiel der unterschiedlichen Elemente machen wir mehr aus unseren innig geliebten vier Wänden. Geiz ist geil war gestern – Glam-Room ist heute!
 
Kupfer leitet! Wärme und Geborgenheit
Der Minimalismus-Trend in Ehren, aber irgendwie fehlt die Wärme? Kupfer ist das perfekte Material für Räume, in denen klare Formen und helle Farben dominieren. Der rötliche Metallton verleiht den Räumen Wärme und Behaglichkeit und wirkt im gleichen Augenblick elegant und wertig. Kupferaccessoires setzen ein warmes Schlaglicht in Räume mit schlichten und klaren Formen. Minimalismus und Kupfer gehen perfekt zusammen – modern, stilvoll und eine Prise Vintage.

Ob es nun Leuchten aus Kupfer, Küchenarmaturen oder- ganz oben im Trend – Besteck im Kupferlook sind, Wohnaccessoires im Kupfer-Look setzen Statements. Besonders einladend wirken Vasen und Schälchen aus dem trendigen Metall. In Kombination mit dunklen Nussbaumoberflächen erstrahlt das Wohnzimmern in einem Mix aus Luxus und Behaglichkeit. Das Zusammenspiel der lebendigen Oberflächen schafft einen charismatischen Empfangsbereich, der vor verspielter Schönheit und zeitgemäßer Eleganz strotzt.
 
Kupfer und Glam-Room, das Maß der Dinge
Mit dem trendigen Metall-Look lassen sich luxuriöse Akzente ins eigene Heim zaubern. Wie bei so vielen Dingen im Leben gilt: „Alles ist eine Frage der Dosis.“ Der Glam-Room-Trend lebt von seinen Eye-Catchern und Statement-Accessoires. Diese bezaubernden Kleinode brauchen genügend „Platz“, um ihren vollen Glanz zu entfalten. Handverlesen und weise gewählt belohnen sie uns mit einer herrlich pompösen Optik. Zuviel des Glanzes überfrachtet unseren Lieblingsraum mit zu vielen Eindrücken und Highlights.

Auch der Materialmix aus Gold, Kupfer, Platin und Stahl kann einen Raum unruhig gestalten. Die glänzenden Oberflächen haben einen divenhaften Charakter; am besten wirken sie für sich alleine und ohne Konkurrenz auf der Bühne. Hier am besten bei einer Farbe oder Oberfläche bleiben und die Schönheit der Solisten genießen!

 

Bild Alternativ-Text

Lifestyle

Wohnen mit Beton


futuristisch, stylisch, natürlich

 

Es ist der Stoff, aus dem Wohnträume sind – Beton. Der Werkstoff ist mehr als nur Mittel zum Zweck und beständiges und verlässliches Material für Decken, Wände und Böden. Beton ist gleichzeitig ein ausdrucksstarkes Material für Interieur, Accessoires und ganze Möbel.

Was ist Beton?
Man möchte es nicht vermuten, Beton ist ein natürlicher Werkstoff. Das Grundrezept für Beton ist einfach. Was für den Werkstoff benötigt wird, liefert die Natur: Zement aus Ton oder Kalkstein, Sand, Kies und Wasser. Der Zement trägt die „bindende“ Rolle, er bildet zusammen mit dem Wasser den Zementleim, der Sand und Kies verbindet und so ein hartes Gestein entstehen lässt.

Beton ist aber nicht Beton; die Mischung macht´s. Durch die Mengenverhältnisse und die Art der verwendeten Gesteinskörnung, so lassen sich Sand und Kies benennen, lassen sich unterschiedliche Betonarten erzeugen. Punktgenau zugeschnitten auf die Anforderungen und Zieleigenschaften der späteren Anwendung. Egal ob schweres, leichtes, durchfestes oder tragendes Material gefordert ist, Beton lässt sich hochindividuell anpassen.

Schönes schaffen mit Beton
Beton ist flexibel. Egal ob als langlebige Bausubstanz, farbechter Bodenbelag oder in Form eines perfekten Accessoires im Designer-Loft, Beton wirkt, Beton strahlt, Beton setzt Akzente. Die häufigste Anwendung des Naturstoffs ist die Pragmatische – Beton als Bausubstanz.

Zu einer Augenweide wir Beton als Sichtestrich. Der moderne Bodenbelag verbindet Haltbarkeit mit Ästhetik. Der geschliffene Beton erzeugt räumliche Tiefe und sorgt in Kombination mit Massivholzmöbeln für stimmungsvolle Kontraste im Wohnbereich. Durch die oberflächliche Nachbearbeitung ersteht ein lebendiger und vielschichtiger Look, der alles andere als kalt oder eintönig wirkt.

Keine Sorge vor kalten Füßen. Der Betonboden verhält sich wie der Putz unserer Wohnungswände. Die Raumtemperatur wird schnell angenommen und abgestrahlt. In Kombination mit einer modernen Fußbodenheizung gehören kalte Füße zukünftig der Vergangenheit an.

Durch moderne Pigment-Zusätze lässt sich der Fußboden farblich anpassen und so wunderbar in Innenraum-Konzepte einarbeiten. Mit den richtigen Zusätzen wird Sichtestrich beständig gegen Temperaturen im Bereich unter Null Grad. Somit steht selbst der Anwendung im Außenbereich nicht im Wege.

Beton - das sollten Sie im Hinterkopf haben:
• Gewicht: Vor allem Möbel aus Beton bringen einiges auf die Waage. Durch die natürliche Zusammensetzung des Werksstoffs sind Möbel aus Beton schwerer als andere Werkstoffe. Bei einer Tischplatte aus Beton können durchaus mehrere hundert Kilo auf den Fussboden wirken. Bevor man also seinen Küchenblock aus Beton gießen lässt, kurze Rücksprache mit dem Statiker halten und prüfen ob der Fußboden die Gewichtsbelastung stemmen kann. Vor allem in Altbauwohnungen sollte auf Baustatik und Deckentragfestigkeit geachtet werden.
• Preis:  Beton ist ein günstiger Werkstoff. Die Fertigung der Möbel ist jedoch aufwändig und komplex. In puncto Anschaffungspreis haben klassische Möbelwerkstoffe wie Holz die Nase vorne. Einem DIY-Projekt steht aber nichts im Wege. Im örtlichen Baumarkt findet man neben den benötigten Komponenten auch den ein oder anderen Tipp fürs Projekt.
• Pflege: Sobald die Betonoberfläche nachbehandelt wurde, ist Beton hart im Nehmen! Offenporiger Beton ist hingegen schmutzanfällig. Tische, Arbeitsplatten oder Badewannen aus Beton dringend versiegeln lassen! Der DIY-Lampenschirm kann natürlich den wunderbaren offenporigen Beton-Look tragen.
• Kombinationsmöglichkeiten: Beton ist geduldig! Der Werkstoff bindet sich wunderbar ins Wohn-Ensemble ein. Die Kombination mit Massivholz-Style, Glas-und-Stahl-Look oder Vintage birgt spannende Kontraste und verleiht den eigenen vier Wänden eine individuelle und geschmackvolle Ausstrahlung.